„Was ist denn mit ihm?“

Ich hasse diese Frage. Sie impliziert, dass die besonderen Bedürfnisse meines Sohnes etwas schlechtes sind.

Wir sind nicht der Meinung, dass Cooper behindert ist, obwohl es wahrscheinlich der richtige Ausdruck für seine Verlangsamung und seine Lernprobleme ist.

Herausforderungen – das ist das Wort, was wir bevorzugen. Viel zu oft, werden Kinder mit besonderen Bedürfnissen negativ behaftet. Kinder wie Cooper werden oft ausgesondert als das „dumme Kind“ in der Schulklasse, was meilenweit von der Wahrheit entfernt ist.

Auch wenn wir viel Zeit damit verbringen, Coopers Schwächen zu verbessern, sind wir nicht ständig auf darauf fokussiert.

Stattdessen verbringen mein Mann und ich viel Zeit damit, Coopers Talente und Stärken zu kultivieren. Wir achten immer darauf, ob sich bei Cooper neue Interessen auf tun und erlauben ihm dann, diese mit ganzem Herzen zu verfolgen.

Zum Beispiel, als Cooper anfing sich für Dinosaurier zu interessieren, kauften wir ihm ein großes, bebildertes Buch, welches alle Dinosaurier der Erde identifiziert. Als er begann, die Namen der Dinosaurier zu sagen, bezogen wir dies in unsere Sprachtherapie mit ein. Jetzt kann Cooper sogar Namen sagen, die sogar einem Sprachtherapeuten schwerfallen könnten.

Dinosaurier zu identifizieren und inzwischen auch Haie, ist Coopers kleines Talent. Wenn Leute uns fragen, ob er „langsam“ ist, holen wir eins seiner Dinobücher hervor und sehen zu wie er alle überrascht mit seinem großen Wissen über diese antiken Reptilien.

Cooper liebt auch Musik und Gesang, also haben wir natürlich ein paar Instrumente gekauft. Er hat eine Gitarre, zwei Trommeln, eine Harfe, Flöte, Maracas und ein Tambourine. Oft findet man Coop, seinen Papa und mich im Wohnzimmer beim Musizieren.

Ein Instrument zu spielen oder Cooper zuzuhören, wie er bei seinen Lieblingsliedern mitsingt, ist für alle ein Ventil nach dem Lernen. Genau wie bei den Namen der Dinosauriern, verschwinden seine Sprachprobleme fast völlig, wenn er singt.

Die meisten Eltern haben große Träume, wenn es um die Zukunft ihrer Kinder geht. Auch bei  Eltern von Kindern mit besonderen Bedürfnissen ist dies nicht anders, auch wir wollen dass sie ihr volles Potenzial erreichen. Wir definieren das „volle Potenzial“ einfach anders.

Ich glaube fest daran, dass alle Kinder in der Lage sind ihr bestes zu geben. Kinder glauben, was Eltern ihnen sagen. Dies bedeutet, dass wenn wir ihnen sagen dass etwas „falsch“ ist mit ihnen, sie dies für immer glauben werden. Wenn wir jedoch weniger Zeit damit verbringen, zu sagen was „falsch“ an ihnen ist und mehr Zeit damit verbringen, den Kindern zu helfen ihre Stärken und Interessen auszuleben, beginnen sie sich zu entfalten auf Arten die wir nie hätten ahnen können.

Halten Sie mich auf dem Laufenden.. 

Things you might like

Other articles you might enjoy...

Survey icon

Public Opinion…

Would you like to be a Firefly Champion?